Jungwildrettung mit Wärmebild-Drohne

Angebot für alle Jagdpächterinnen und Jagdpächter der Kreisgruppe Vulkaneifel

Allgemein:

Grundsätzlich steht der Landwirt in der Pflicht, vor einer Wiesenmahd im Frühjahr seine Flächen nach Jungwild (Kitze) abzusuchen, um Tierleid zu vermeiden.

Durch das Angebot unserer Kreisgruppe ergibt sich die Möglichkeit, den Landwirt bei der Vermeidung von Tierleid noch stärker zu unterstützen.

Zwei Drohnen mit Wärmebildkamera stehen zur Kitzrettung / Jungwildrettung zur Verfügung.

Diese werden nur von eingewiesenen Drohnenpiloten geflogen.

 

Folgender Ablauf ist einzuhalten:

  • Information des Landwirtes über das kreisgruppeninterne Angebot durch den revierkundigen Jäger (Jagdpächter; Jagdaufseher o.ä.).
  • Landwirt hat den Jagdpächter/-in bzw. dessen Jagdaufseher / Stellvertreter möglichst frühzeitig über einen anstehenden Wiesenschnitt zu informieren, sofern die Fläche mittels einer Drohne abgeflogen werden soll.
  • Jagdpächter/-in bzw. Stellvertreter informiert rechtzeitig (1-2 Tage vor dem Schnitt) einen der unten aufgeführten Drohnenpiloten.
  • Einweisung des Drohnenpiloten durch Jagdpächter bzw. Stellvertreter.
  • Jagdpächter bzw. Stellvertreter stellen zum „Sichern“ der Kitze / Jungwild ausreichend (= 2 bis 3) Helfer zur Verfügung.
  • Nach dem Abfliegen der betroffenen Wiesen sollte der Landwirt kurzfristig mähen, damit das „gesicherte“ Jungwild baldmöglichst wieder freigelassen werden kann.

 

Aufteilung der Drohnen innerhalb der Kreisgruppe:

Drohne 1:

Bereich der Hegeringe Gerolstein, Hillesheim, Obere Kyll und Salmwald

Ansprechpersonen:

  • Uwe Jehnen (0172 – 2668906)
  • Otmar Thomas (0152 – 29249801)

Drohne 2:

Bereich der Hegeringe Daun, Gillenfeld und Kelberg-Uersfeld

Ansprechpersonen:

  • Manfred Schulte-Karring (0151 – 11645410)
  • Dirk Römer (0151 – 12019223)

Die oben genannten Ansprechpersonen fliegen bei Bedarf selbst oder geben Anfragen an die nachfolgenden Drohnenpiloten weiter:

  • Wolfgang Disch (0160 – 4746391)
  • Ingo Vosen (0171 – 6747486)

Im Bedarfsfall sprechen sich die Drohnenpiloten der Kreisgruppe auch untereinander ab.